Fercher Geschichte

05.04.1317   Schriftliche Ersterwähnung „Verch“
1375 – 1925   Ferch gehört v. Rochows und v. Kähnes
1417   193 Bewohner denen von Rochow lehnpflichtig
1610   Bau der Wassermühle
1618 – 1648   Zerstörung des Ortes im Dreißigjährigen Krieg
um 1680   Bau der Fischerkirche und Wiederaufbau der Höfe
1710   Erstes Schulhaus
ab 1887   Karl Hagemeister entdeckt Ferch für die Malerei,
mehrfache Besuche von Karl Schuch
1909   Eisenbahnlinie Potsdam-Jüterbog über Ferch-Lienewitz
15.01.1925   Ferch wird selbständig durch die intensiven Bemühungen des Ortsvorstehers Wilhelm Hensel
1925 - 1928     erste Postagentur; umfassender Straßenbau; Ferch ist flächenmäßig der größte Ort der Zauche
um 1926   Anbindung Ferchs an den Personendampferverkehrs, vorher täglicher Abtransport des Holzes und des Obstes
1926   Ferch erhält elektrisches Licht
1930   ca. 50.000 Besucher per Schiff, Bahn und Auto
1935   Autobahnanschluss Ferch
1945   400 Umsiedler ziehen nach Ferch (jetzt ca. 1.250 Einwohner)
1954   Erste Buslinie Potsdam-Ferch
ab 1960   zunehmende Besiedlung durch private Erholungssuchende, Betriebsferienheime und Ferienlager
ab 1990   Verbesserung der Infrastrukturmaßnahmen (Wasser, Abwasser, Gas, Telefon, etc.)
1992   675 Jahre Ferch
ab 1994   umfassende Straßensanierung
ab 1996   Sanierung und Neubau diverser Häuser und öffentlicher Gebäude (Sportanlage, Verwaltungsgebäude, Kita, Kirche, Feuerwehr,
etc.)
2004   Ferch erhält Namenszusatz „Malerdorf“
2006                   Ferch wird Kreissieger beim Ausscheid „Unser Dorf hat Zukunft“
2010  

Ferch (als Ortsteil der Gemeinde Schwielowsee) erhält den Zusatz "staatlich anerkannter Erholungsort"

2012  

Die Freiwillige Feuerwehr Ferch begeht ihr 90 jähriges Jubiläum

2013  

 Der Neubau der Fercher Kita Birkenhain wird eröffnet

2015   Schwielowsee ist als „Familien- und Kinderfreundliche Gemeinde“ ausgezeichnet